MOBILE VERSION

DIE WOCHE AUF EINEN BLICK

Hauptmenü

 

 

 

 

(c) Pester Lloyd / 50 - 2011  WIRTSCHAFT 14.12.2011

 

Zentralbank Ungarn zweifelt Defizitziel der Regierung an

Am Dienstag trat die ungarische Zentralbank, MNB, mit neuen Prognosen für wichtige Eckdaten der Wirtschaft an die Öffentlichkeit. Sie kam damit der Kabinettssitzung vom Mittwoch zuvor, auf der Premier Orbán über Art und Umfang der Korrektur am Budget beraten will. Nach den Zahlen der MNB erwartet das Land 2012 ein Defizit zum BIP von 3,2%, entgegen den 2,49%, wie sie die Regierung erreichen will, unabhängig allfäliger Korrekturen. Die MNB merkte dabei an, dass man den im Oktober abgestürzten Forint in diese Analyse noch nicht einmal eingerechnet hat, sonst würde das Defizit schon Richtung 4% marschieren.

Auch die Parlamentarier der Regierungsfraktionen bekamen ihr Fett weg. Die in letzter Minute eingebrachten Änderungen am Haushaltsgesetz (es gab derer so viele, dass selbst die Parlamentarier manchmal nicht mehr wussten, worüber sie abtsimmten) generieren Zusatzausgaben, die "auf nicht existenten Einnahmen" beruhen, was 80 Milliarden extra kosten würde. Insgesamt sieht die MNB - bisher - einen Korrekturbedarf von rund 300 Milliarden Forint bzw. 1% des BIP.

Die Wachstumsprognosen für andere Länder der Region sind in den letzten Monaten auch mehrfach gesenkt worden, so z.B. für Bulgarien von 2,8 auf 2,3%, Tschechien 0,7 von 2,3%, Lettland von 3,5% auf 2,5% und Litatuen von 3,8 auf 2,5%. Ungarn geht nun offiziell von 0,5% aus, die meisten Experten sehen jedoch eine Schrumpfung der Wirtschaft für 2012 voraus.

 

IN EIGENER SACHE

Der PESTER LLOYD möchte sich verbessern - Helfen Sie mit?

Liebe Leserinnen und Leser in Nah und Fern, liebe Freunde des Pester Lloyd!

Vor zweieinhalb Jahren haben wir den Pester Lloyd auf eine Online-Tageszeitung umgestellt. Ein Projekt, das sich erfolgreicher entwickelte, als wir das erwarten konnten. Um auf der Höhe der Zeit zu bleiben und noch mehr unabhängigen Journalismus aus der Mitte Europas bieten zu können, brauchen wir Ihre Hilfe...

ZUM BEITRAG

 

 


 

 

 

IMPRESSUM